Er druckt und druckt und druckt…

Das schönste Wetter nützt nichts, wenn man nicht raus kann. Nein, nicht wegen Corona – wir sind schließlich in einem deutschen Lockdown und nicht in einem italienischen oder australischem, wir dürfen raus wann immer wir wollen – nein, der Heuschnupfen zwingt mich bei 25°C und strahlendem Sonnenschein in die Bude. Was da pollentechnisch so abgeht, ist zu viel für meine Bronchien und nicht ordentlich Luft zu bekommen ist halt einfach Mist.

Aber wenn man schon den ganzen Tag in der Bude hängt, kann man auch kreativ bzw. produktiv sein. Die Liste der zu druckenden Teile wird immer länger und ein Ende ist nicht in Sicht.
Zunächst erstmal ein paar Funktionsteile wie z.B. die USB-Kabelhalter.

Für die neuen Acrylfarben für den Modellbau bin ich dann noch über ein nettes Bauskastensystem bei Thingiverse gestolpert und das musste ich dann auch sofort umsetzen. Leider benötigen Drucke Zeit. Ein Doppelmodul schlägt mit ca. 4h zu Buche.

Große Figuren zu drucken ist in mehrfacher Hinsicht problematisch. Zum einen dauern die Drucke sehr, sehr lange, teilweise mehrere Tage und zum anderen wird auf dem Ender3 der Druckvorgang mit zunehmender Höhe instabiler. Wie oft habe ich schon Bilder im Netz gesehen, die nach zwei Tagen, kurz vor Schluss in die Hose gegangen sind. Sehr ärgerlich sowas.

Der zweite Drucker sollte auch noch dauerhaft beschäftigt werden und wenn sich die Gelegenheit schon bietet, wollte ich dann auch mal eine größere Figur drucken. Allerdings in Teilen, die maximal einen Tag benötigen. Los gings mit dem Oberteil.
Einen nicht unerheblichen Anteil an der Druckzeit hat die Erstellung der Stützstruktur, was man sich gut vorstellen kann, wenn man sich Modell und Druck so ansieht.

Oberteil der Bashee-Königin

Die Haare sind nichts geworden. Das ist aber auch kein Wunder, denn die benötigte Stützstruktur fehlt. Diese hätte aber auf dem Modell aufgebaut, was ich aber in den Einstellungen verboten hatte. Da gibt es also noch Optimierungsbedarf.
Der Druck hat aber auch schon 16h gedauert. Die Tests mit den Stützstruktureinstellungen werde ich dann wohl lieber an einem kleineren Teil machen.
Aktuell läuft der Teil mit den Füßen, den ich allerdings nochmal in zwei Teile aufgeteilt habe, da der Druck gute 28h dauern sollte. So sind es zwei kleinere Häppchen geworden, was mir besser passt und bei Fehlern nicht so ins Kontor haut.
Wenn es fertig ist soll mal das dabei rauskommen:

Dann schauen wir mal…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.