Die Idee

Das größte Problem bei der ganzen Bastelei ist, dass ich in Sachen Elektronik nicht wirklich fit bin. Und das ist sehr hinderlich, wenn man sich mit sowas wie CNC, Slidern, Robotern etc. befassen will.
Zwar kann man auf sehr günstige Steuerkomponenten zurückgreifen, aber die sind eben nicht plug&play, sondern erfordern mitunter einiges an Fachwissen.
Mit mittlerweile 51 muss man sich bei seinen Hobbyprojekten auf das besinnen, was man eigentlich machen möchte und einsehen, das man auch nicht mehr alles lernen kann. Insbesondere, wenn die Wissenslücken so massiv sind.
Die Anforderung war also klar, ich suchte etwas, was ich mit Python programmieren und mehr oder weniger Out of the box nutzen kann, zum steuern von Schrittmotoren.

Die Gemeinsamkeit von Lasercutter, CNC Fräse und 3D Drucker ist die Steuerung via G-Code.
Und G-Code kann man mit Python ohne Probleme erzeugen.
Ein CNC Shield + Ardunio oder eine alte Steuerplatine eines Ender3 – kombiniert man das mit z.B. der Steuersoftware eines 3D Druckers wie z.B. Marlin hat man eine Basis, mit der man ohne große Elektronikkenntnisse mindestens 3 Schrittmotoren steuern kann.
Sei es um einen Slider zu bewegen, sei es einen Roboter zu steuern. Im Prinzip also ein universell einsetzbares System.
Das ist also die „geniale“ Idee. Und in der Tat ist sie wohl nicht ganz schlecht, aber auch nicht neu, denn z.B. viele selbstgebaute PNP-Maschinen etc. basieren auf dieser Idee.
Wahrscheinlich wäre ich irgendwann im Netz eh darüber gestolpert, aber ist ja schon ganz nett, selbst drauf gekommen zu sein.