Proof of Concept….Teil1

Bevor ich irgendwas an Material bestellte wollte ich dann doch mal sehen, ob die Idee so umzusetzen war.

Also mal die Boards rausgesucht und einen der Nema17 angeschlossen. USB Verbindung an den PC und 24V vom Labornetzteil auf die Eingänge.
Mit Pronterface, einer Software mit der man 3D Drucker einstellen und die auch G-Code senden kann, den Motor bewegt.
Und siehe da: ES LEBT!

Pronterface

Das war schon einmal sehr schön, allerdings schlug der Versuch einen Steuerbefehl zu geben fehl.
Das Board meldete einen Fehler:

Das Board meckerte, dass der Thermistor Untertemperatur meldet – klar, war ja auch keiner dran – und schaltete das Ganze auf „Störung“.
Es wurden keine G-Code Befehle angenommen und ausgeführt.
Das war blöd.
Google klärte mich aber auf und man kann diese Funktionen in Marlin auskommentieren, bzw. anders nutzen.
Da ich mit der Neuinstallation von Marlin absolut keine Erfahrung habe und auch gerade nicht wirklich Lust hatte mich da einzuarbeiten – JA, ich wählte die schnelle, die dunkle Seite – fragte ich mein Elektronik und CNC Kompendium Bernd. (Bblog.de)

Natürlich war es für ihn keine Herausforderung das Board mit der angepassten Marlin Version neu zu bespielen. Freitag mitgegeben und Montag wieder in den Händen gehalten.
Vielen Dank dafür nochmal!

BTW: Ich hab den mit der Idee so angefixt, der baut sich jetzt nen PNP (Pick n´ Place) Roboter zur Platinenbestückung. Grundprinzip ist ja zumindest sehr ähnlich. Ich bin gespannt!

Ok, nun wurde es ernst und ich schaute mal, welches Material vorhanden und welches bestellt werden musste.
Am Ende waren es nur ein paar Kabel und die 2040er Profile. Aber davon später mehr.