Und es geht doch…

Das der Acro läuft, hatte ich ich ja schon gezeigt. Aber bis dato nur unter Pronterface.
Unter Python lies sich die serielle Schnittstelle einfach nicht ansteuern.
Ich suchte den Fehler überall nur nicht in meinem IDE. Dabei zeigte mir Pycharm die ganze Zeit an, dass es das Modul „pyserial“, welches die Ansteuerung der seriellen Schnittstelle bedient, nicht kennt.
Ich hab nicht auf die rote, gestrichelte Linie unter „serial“ geachtet. Warum auch? Ich hatte das Modul schließlich erfolgreich installiert.

Das ich in PyCharm aber die ganze Zeit in einer virtuellen Umgebung gearbeitet hatte, tja, das hab ich tatsächlich nicht gewusst – und mal wieder als DAU geoutet.
Aber egal, nachdem ich das endlich kapiert hatte, hatte ich sofort den lokalen Interpreter als Ausführungsebene für mein Projekt definiert.
Ich muss die Fehlerquellen möglichst niedrig halten, denn meine Pyhtonkenntnisse sind auch nicht berauschend.
Aber das ist ja auch der Grund, warum ich das alles angefangen habe. Ein Projekt an dem ich und meine Kenntnisse wachsen können und welches praktisch unendliches Potential hat.
Naja, zurück zum Anfang.
Auf jeden Fall bewegt sich der Acro nun via Pyhton.
Man schaue in das kurze Video.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.