Slider 2.0

Neben dem „Versuchslider“, der vor allem zum testen, programmieren etc. dient, baute ich seit einiger Zeit an einem etwas größeren Slider nach einem Plan von MICHAEL KLEMENTS
Allerdings ist das V-Profil, dass ich verwende deutlich länger. 

Die Anleitung ist recht einfach, die Teile günstig zu bekommen wenn man direkt in China bestellt und das kann schon mal ein wenig dauern. Naja, nun war mal alles da und ich habe angefangen das Teil zusammen zu bauen, bzw. die Teile zu drucken.
Teils hatte ich schon mal Teile gedruckt, um weiter zu kommen, weil die Alu-Teile aus CN noch unterwegs waren..

Viele Teile wurden gedruckt. Die Füße des Sliders ebenso, wie das Motorgehäuse etc.
Während die Füße recht gut passten, war das mit der Maßhaltigkeit des Motorgehäuses nicht so toll. Das Motorgehäuse des Tilt-Motors war nicht in der Form verwendbar. 
Der Nema17 Motor hat unter dem Stecker noch eine Metallzunge, für die keine Aussparung vorhanden war und so der Motor nicht mittels des Deckels zentriert werden konnte. Zudem war das Einfügen in das Gehäuse nur mit Gewalt möglich. 
Ich habe mich dann dazu entschieden, das Gehäuse aufzuschneiden um den Motor zum einen problemlos ein und auszubauen und auch die Zentrierung zu ermöglichen. 

Auf jeden Fall war der Rohbau nun abgeschlossen. 

Nun gab es die Option die Steuerung auf einem Steckbrett aufzubauen. Das ist zwar kein Problem, aber nicht sehr haltbar und portabel. 
Mein Freund Bernd hat diese Schaltung als Platine machen lassen, da er sie für seinen Slider nutzen wollte. Und nicht nur einmal, sondern gleich 5 oder 6 mal, einfach weil das Angebot in CN so war und eine vergleichbare Leistung in D deutlich teurer gewesen wäre. 
Er bot mit an die Platine für mich zu bestücken und alles zu löten, was ich natürlich mehr als gerne annahm, sind meine Lötfähigkeiten doch eher als „schlecht“ zu bewerten. Er dagegen ist in Sachen Elektronik doch eher irgendwas zwischen erfahren und begnadigt. Nein, ich bin überhaupt gar nicht neidisch! Ich doch nicht! 

Heute bekam ich dann meine Platine und begab mich an die Verkabelung und den Einbau in das Gehäuse, bei dem ich immer noch nicht verstanden habe, wo die Motorkabel herausführen sollen..
Egal, Strom kam vom Labornetzteil und die Platine, bzw. der verbaute Monitor zeigte Aktivität. Das SOC bootete wunderbar und ich konnte die Einstellungen vornehmen. 
Trotz der anderen Baulänge läuft alles bisher wunderbar. Die genauen Einstellungen muss ich noch herausfinden, aber das ist ja eher Spaß..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.